Die Geschichte der

" DOMÄNE - BADETZ " 

Badetz, einst herzogliches Gut, auf dem 1567 Fürst Bernhard Anhalts größten Fischteich anlegte, ist heute ein kleiner idyllischer Ort im Unesco-Biosphärenreservat mit rund 20 Einwohnern, der um die "Domäne - Badetz" entstanden ist und zur Gemeinde Hohenlepte gehört.
Um 1736 errichtete der Baumeister Schütze das Hauptgebäude des Gutes, welches mit der Errichtung des
Schlosses Friederikenberg zu dessen Versorgung und Unterbringung von Gästen diente.

  

 


Nachdem die Schlossanlage bereits vor über 150 Jahren für immer verschwand, blieb die DOMÄNE - BADETZ stehen und erlebte viele verschiedene Nutzungen mit entsprechenden Umbauten.
1912 druckte die DOMÄNE - BADETZ ihr eigenes Notgeld.

   

Sie gehörte vor dem Krieg zwei Familien, die als Großbauern und Großgrundbesitzer bezeichnet wurden. Nach dem Krieg wurden beide Familien enteignet und das Gut wurde bis Ende der 70er Jahre von einer LPG genutzt. Anfang der 80er Jahre zog diese aus. Jetzt war auch das Gut der Plünderung und dem Verfall ausgesetzt und es gab den Beschluss, den Ort und das Gut dem Erdboden gleich zu machen und für immer von der Landkarte verschwinden zu lassen.
1990 kaufte Volker Bohnhoff die Reste des Gutes und die Ruine des historischen Hauptgebäudes.

       


Mit der Idee, dem Gut die längst vergessene, ursprüngliche Nutzung zurück zu geben, wurde mit aufwendigen Sanierungs- und Rekonstruktionsarbeiten ein Hotel- und Pensionsbetrieb mit vorerst 53 Gästebetten errichtet, welches seit dem 01.01.1994 wie vor rund 250 Jahren zur Versorgung und Unterbringung von Gästen dient.

   


Mittlerweile ist die DOMÄNE - BADETZ wieder beliebter Anlaufpunkt für Tagesausflügler und gern angenommene Übernachtungsmöglichkeit für Radtouristen des Elberadweges.
So erfreut sich der Besucher an den zahlreichen Tieren und den vielen Angeboten des familiär geführten Betriebes der Bohnhoff-Ferienpark GmbH.